Keine Angst vor Kunden

26. + 27.06.14: Mit viel Engagement beim Werkstätten:Tag in Reutlingen dabei

„Überall und irgendwo – inklusiv arbeiten“ lautete das Motto des ersten Werkstätten:Tages Baden-Württemberg in Reutlingen, der gemeinsam von den Werkstatträten und den Werkstätten für behinderte Menschen (WfbM) veranstaltet wurde. Die Inklusionsfirma Insiva und die LWV.Eingliederungshilfe (L.EH) waren mit von der Partie.

Etwa 1.500 Besucher zählten die Veranstalter an den beiden Tagen in Reutlingen. Neben den zentralen Veranstaltungen in der Stadthalle standen 20 Workshops und sechs Exkursionen auf dem umfangreichen Programm. Musik, Theater, Vorträge und Kabarett, dazu Informationen zu beinahe allen Themen von der Ausbildung bis zum gelungenen Übergang in den Ruhestand: das Programm war ebenso reichhaltig wie abwechslungsreich.

Eine der angebotenen Exkursionen führte in den Buchladen der LWV.Eingliederungshilfe in Orschel-Hagen, eine weitere in den Berufsbildungsbereich in Rappertshofen. Außerdem präsentierte das Boccia-Team der L.EH aus Markgröningen seine Sportart mit dem Vize-Bundestrainer Hartmut Gutbrod und den beiden Nationalmannschafts-Spielern Joe Röder und Thomas Weber in Reutlingen. Sämtliche Angebote der L.EH waren nicht nur gut besucht, sondern stießen auch inhaltlich auf eine sehr positive Resonanz bei den Teilnehmerinnen und Teilnehmern.

Im Buchladen Orschel-Hagen beispielsweise hatten die Besucher viele Fragen an Gruppenleiterin Bettina Heuer, die sich selbst als „Bücherfresserin“ vorstellte. „Soziale Kompetenz“ sei die wichtigste Voraussetzung, um im Buchladen arbeiten zu können, antwortete sie auf eine entsprechende Frage. Sie berichtete außerdem, dass dort verschiedene Arbeitszeitmodelle verwirklicht werden könnten und dass die Kunden ganz besonders den persönlichen Service schätzen, den sie bekommen – ob bei der Suche nach dem richtigen Buch oder bei der Ausführung von Schreib- und Kopieraufträgen, die in Orschel-Hagen ebenfalls erledigt werden. Nur eines dürfe man in diesem Buchladen als Mitarbeiter nicht haben: Angst vor den Fragen der Kunden.

Für die Verpflegung der vielen Besucher des Werkstätten:Tages in Reutlingen hatten sich Fellbacher Firma Rauschenberger Gastronomie und die Inklusionsfirma Insiva, ein Tochterunternehmen der L.EH, zusammengetan. Die in dieser Form erstmals durchgeführte Kooperation funktionierte ausgezeichnet. Während die Firma Rauschenberger als fester Catering-Lieferant der Reutlinger Stadthalle bestens mit den Gegebenheiten vor Ort vertraut ist, war die Bewirtung in diesem Rahmen für die Mitarbeiter der Inklusionsfirma Insiva eine Premiere. Doch die mit ihrem orangefarbenen Outfit jederzeit in der gesamten Stadthalle präsenten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Insiva arbeiteten hervorragend mit ihren Kollegen von Rauschenberger Gastronomie zusammen, so dass die Gäste selbst in Zeiten des größten Andrangs immer zügig mit Speisen und Getränken versorgt wurden. So war der Werkstätten:Tag in Reutlingen eine in jeder Hinsicht gelungene Veranstaltung.

Stefan Gokeler

Zurück